Microsoft Ignite

Rückblick Microsoft Ignite 2019

Am 4. November machten Andre (Geschäftsführer) und ich uns auf den Weg in den Sunshine State. Wir waren eingeladen worden, zum dritten Mal Teil des DataON-Standteams zu sein. Am Sonntag starteten wir, mit einem ordentlichen Jetlag, unsere erste von vielen Aktivitäten des Microsoft Ignite-Abenteuers.

Um 13:00 Uhr startete das Storage Spaces Direct Slack Meetup. Es war toll, die Woche mit all den wunderbaren Gleichgesinnten zu beginnen und über S2D und Azure Stack HCI zu sprechen. Wenn Sie sich auch für Themen wie Storage Spaces Direct und Azure Stack HCI interessieren, kann ich Ihnen empfehlen, der tollen Community auf Slack beizutreten.

Afbeelding

Nach diesem Meetup ging es dann zum Azure Stack HCI User Group Meetup von DataON. Hier hatten wir viele spannende Gespräche über Azure Stack HCI Installationen bei verschiedenen Kunden von DataON. Es lohnt sich wirklich, sich die Erfahrungen von Leuten anzuhören, die von den DataON-Lösungen genauso begeistert sind wie ich. Die inspirierenden technischen Teilnehmer beider Meetups gaben einen vielversprechenden ersten Eindruck von den kommenden Microsoft Ignite-Tagen. 

Haben Sie auch eine Azure Stack HCI-Lösung und möchten Sie Teil der User Group werden? Hier anmelden.

Die aufregendsten Ankündigungen

Die Microsoft Ignite begann mit einer Keynote von Satya Nadella, CEO von Microsoft. Dass es während dieser Präsentation große Ankündigungen geben würde, hatte ich bereits erwartet. Microsofts Cloud-Strategie ist Hybrid, in der Tat ist es ein zentraler Pfeiler und ein dauerhafter Zustand. So lautet der Tweet von Jeff Woolsey, Principal Program Manager von Microsoft, auf Twitter. Daher ist die Ankündigung von Azure Arc meiner persönlichen Meinung nach ein sehr logischer, wichtiger und innovativer Game Changer für Microsoft. 

Azure Arc

Dieser Neuzugang im Microsoft-Portfolio ermöglicht es, komplexe und verteilte Umgebungen über On-Premises, Edge und Multi-Cloud zu vereinfachen. Mit Azure Arc können Sie Ressourcen innerhalb und außerhalb von Azure über eine Steuerungsebene verwalten. Alle mit Azure Arc registrierten Ressourcen senden die Protokolle an den zentralen, Cloud-basierten Azure Monitor. Dadurch ist es möglich, Einblicke in verteilte und disparate Infrastrukturumgebungen zu erhalten. Und mit Azure Automation können routinemäßige und erweiterte Wartungsarbeiten in öffentlichen, hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen durchgeführt werden (Forbes,2019). Um mehr über die Möglichkeiten von Azure Arc zu erfahren, empfehle ich Ihnen, die folgenden Artikel zu lesen und das Video anzusehen:

Azure Stack portfolio including of Azure Stack Edge, Azure Stack HCI, and Azure Stack Hub

Azure Stack Family

Zusätzlich zur großen Ankündigung von Azure Arc hat Microsoft bekanntgegeben, dass Azure Stack von nun an eine Familie ist. Aber was bedeutet das: eine Familie? Das ist die erste Frage, die ich mir gestellt habe. Das ehemalige Azure Stack heißt jetzt Azure Stack Hub. Data Box Edge wird unter dem Azure Stack Edge fortgeführt. Gemeinsam mit Azure Stack HCIbilden sie das Azure Stack-Portfolio. Weitere Informationen zum Azure-Stack-Portfolio finden Sie im Azure Blog von Microsoft.

Eine neue Version von Windows Admin Center: v1910

Im Bild links sehen Sie, woraus die neueste Version des Windows Admin Center (WAC) besteht. Die Möglichkeiten des WAC werden im Laufe der Zeit immer mehr erweitert und verbessert. Aufgrund der Erfahrungen, die ich seit der Veröffentlichung gesammelt habe, möchte ich Sie gerne über die Updates der neuesten Version informieren. Ich war selbst sehr gespannt auf diese Updates.

Verbesserung des Performance Monitors

Dieses schöne Tool von Microsoft wurde schon seit Jahren nicht mehr auf Windows oder Windows Server erneuert. Der Performance Monitor wurde jedoch verbessert und ist in der neuesten Version von Windows Admin Center v1910 enthalten. Thomas Maurer, Senior Cloud Advocate von Microsoft, hat in seinem Blog einige der Vorteile des neuen Performance Monitors aufgelistet. Beispiele für diese Vorteile sind einfaches Remoting, das Teilen von Arbeitsbereichen und die Möglichkeit, verschiedene Arten von Grafiken zu verwenden.   Zur Erinnerung: Im Windows Admin Center können Sie auch die Hardware-Management-Erweiterung von DataON nutzen: MUST™. Dies gewährleistet eine vollständige End-to-End-Verwaltung Ihrer Azure Stack HCI-Lösung.

Kubernetes und Azure Stack HCI

Microsoft hat auch erwähnt, dass es Azure Stack HCI für Kubernetes-Workloads zertifizieren wird. Auch die Integration von Kubernetes in Azure und Azure Stack HCI soll weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus arbeitet man an einer guten Integration, unter anderem mit Rancher und Openshift. Wenn man diese einzelnen Komponenten miteinander verknüpft, können sie sehr leistungsfähig sein. Ich bin sehr gespannt, was in nächster Zeit noch über Kubernetes und Azure Stack HCI angekündigt wird. Ich hoffe, dass ich Sie bald darüber informieren kann.

What’s new for Azure Stack HCI: 45 things in 45 minutes | by Cosmos Darwin

Während der Ignite möchte ich so viel neue Informationen wie möglich sammeln. Eine gute Session, um dies zu gewährleisten, war die rasante Lightning Round von Cosmos Darwin und Greg Cusanza von Microsoft. In dieser Session haben sie in 45 Minuten ihre liebsten 45 neuen Dinge vorgestellt.

Schnellere Resync-Dauer (kürzere Reparaturzeit!)

Durch eine neue Technologie namens „sub-extend dirty region tracking“ wird die neue Version von Windows Server vNext die Resync-Dauer kürzer und vorhersehbarer machen. Anstatt die Erweiterungen vollständig zu markieren, was eine Neusynchronisierung erfordert, wenn auf einem anderen Server darauf geschrieben wird, wird ein viel kleinerer Bereich gespeichert. Dies wird einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie viele Daten repariert werden müssen. In den Diagrammen unten sehen Sie die Ergebnisse des Benchmarkings mit der Insider-Vorschau. Eine großartige Entwicklung, auf die Sie sich freuen können!

Maximale Kapazität

Um die benötigte Datenkapazität zu erreichen, hat Microsoft mit jeder neuen Version von Windows Server neue Grenzen gesetzt. Mit der Ankündigung von Windows Server 2019 hat sich die maximale Kapazität von 1 PB auf 4 PB vervierfacht. Cosmos freute sich zu verkünden, dass mit der nächsten Version von Windows Server für Azure Stack HCI die maximale Kapazität nochmals vervierfacht wird. Dies macht es möglich, bis zu 16 PB pro Cluster zu erreichen. Cosmos hob auch die in diesem Zusammenhang wichtigen Ultra-dense Storage-Lösungen von DataON hervor. 

Schauen Sie sich die gesamte 45-minütige Session an, die noch 43 weitere Neuerungen beinhaltet. Die Session gibt Ihnen einen Einblick in alle Möglichkeiten von Azure Stack HCI.

Aber es gibt noch so viel mehr!

Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen gibt es (natürlich) noch viel mehr zu entdecken. Leider konnte ich nicht alles in diesem Blogpost unterbringen, aber ein paar Tipps habe ich trotzdem noch!

  • Für einen Blick in die Zukunft von Stretched Clusters ist die Session von John Marlin sehr zu empfehlen. Diese Session wird Ihnen zeigen, wie Stretched Clusters in Windows Server vNext aussehen werden.
  • Als Starthilfe für Ihr Azure Stack HCI Deployment können Sie sich diese Session von Cosmos Darwin, Carmen Crincoli und Dan Cuomo von Microsoft ansehen.
  • Um zu erfahren, was als Nächstes für softwaredefinierten Speicher und Netzwerke für Windows Server ansteht, sehen Sie sich diese Session von John Marlin, Creg Cusanza und Steven Ekren von Microsoft an.
  • Und zu guter Letzt, wenn Sie sich für die Hyper-V-Roadmap interessieren, ist diese Session von Ben Armstrong (Microsoft) ein Muss.

Wenn Sie etwas über Azure Stack HCI-Lösungen und alles, was damit zusammenhängt, besprechen möchten, lassen Sie es mich bitte wissen!   

Vielen Dank für die Lektüre, ich hoffe, Ihnen hat meine persönliche Sicht auf die neuesten Updates von Microsoft gefallen.

Joost Dubbelman

Author

XCES

Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.